Analytik

Ein Aquarium enthält im Vergleich zu natürlichen Gewässern nur eine äußerst geringe Wassermenge. Das hat den Nachteil, dass alle Wasserwerte in kürzester Zeit von einem Extrem ins andere schwanken können. Für die erfolgreiche Aquarienpflege ist jedoch ein hohes Maß an Stabilität und Beständigkeit erforderlich. Wichtig ist daher ein chemisches Analytiksystem, mit dem das Wasser diagnostiziert werden und worauf die Therapie, beispielsweise mittels Wasserpflege- und Filterprodukte, abgeleitet werden kann.

Besonders die Meerwasseraquaristik kommt ohne eine regelmäßige Kontrolle der wichtigsten Wasserwerte nicht aus. Vor allem die Konzentrationen der Hauptelemente Calcium und Magnesium verändert sich im Aquarium permanent, weil sie von Korallen und Algen verbraucht oder durch Ausfällungen reduziert werden. Viele Organismen reagieren sehr sensibel auf solche schwankende Wasserwerte.